Alltagsorganisation

Verschaffen Sie sich einmal einen Überblick, wo Sie zurzeit in Ihrer Organisation stehen. Wir haben Ihnen dazu Fragebogen zusammengestellt, die Sie auch mit Ihrem Partner / Ihrer Partnerin oder mit der gesamten Familie besprechen können.

Tipp

Lesen Sie das Kapitel 2 der Kinder-Bildergeschichte! Da erleben die Kinder Veränderungen in ihrem Alltag durch die Krebstherapie und Sie können Parallelen und Unterschiede zu ihrer Familie besprechen. 

Das kann helfen

Veränderungen in der Alltagsstruktur, gewohnten Routinen und Abläufen sind nicht vermeidbar. Umso wichtiger ist es, dass die Eltern für die Kinder wieder Struktur und Normalität schaffen und Veränderungen ansprechen. Eine Unterstützung kann der FAMOCA-Wochenkalender bieten.

Drucken Sie den Wochenkalender aus und besprechen Sie die Planung in der Familie.

Die Forschung zeigt: Krebsbetroffene mit einer guten Unterstützung erleben weniger psychischen und körperlichen Stress.

Doch nicht alle Bekannten und Freunde können Ihre jetzigen Bedürfnisse ganz abdecken. Manchmal braucht es auch etwas Nachsicht, wenn Personen nicht immer gerade richtig reagieren.

Arten der Unterstützung:

  • organisatorisch, zum Beispiel in Form von Haushaltstätigkeiten oder Fahrdiensten usw.
  • Unterstützung in der Klärung von rechtlichen oder finanziellen Fragen
  • Informativ (zum Beispiel mit guten Ratschlägen)
  • Emotional (zum Beispiel durch Zuhören, gemeinsames Weinen und Lachen)

Wenn es Ihnen schwer fällt Hilfe anzunehmen denken Sie daran, zu helfen fühlt sich gut an und ist eine der wichtigsten Möglichkeiten, die eigenen Belastungen zu verarbeiten. Vielleicht können Sie Ihren Freunden woanders auch eine Stütze sein und so etwas zurückgeben?

Für manche Anliegen eignen sich eher Fachpersonen: medizinische Fragen können durch Ärzte oder Pflegepersonal beantwortet werden, Fragen zur Arbeit und zu Finanzen klärt der Sozialdienst oder die Krebsliga. Psychoonkologen unterstützen in der Krankheitsbewältigung.