Kinder- und Jugendbereich nutzen

Schauen Sie doch mit ihrem Kind einmal in seinen Bereich. Kinder und Jugendliche finden viele Informationen zu Krebs, den Behandlungen und Nebenwirkungen, und was dies für ihren Alltag bedeutet. Mithilfe der Geschichten, Tagebücher und PDF-Vorlagen können Sie ins gemeinsame Gespräch kommen. Folgendes finden Ihre Kinder und Jugendlichen in ihren Bereichen:

Im Jugendlichen-Bereich finden Sie:

  • Mit den Eltern sprechen: Sie erhalten Tipps und die Kommunikationsregeln. 
  • Mit den Ärzten sprechen: Jugendliche können eine Frageliste erstellen (PDF) und sie mit dem Arzt besprechen. Besprechen Sie doch die Fragen mit Ihrem Sohn / Ihrer Tochter gemeinsam.
  • Wie sag ich's den anderen: Tipps, wie sie Lehrer und Freunde informieren sollen. Sie können wie die Erwachsene eine Liste an Personen zusammenstellen (PDF), wen sie informieren möchten.
  • Erleben und Ausprobieren: Liste erstellen, wen der Jugendliche alles informieren möchte; Frageliste für Arztgespräch; Checkliste Alltag: Wer ist für was zuständig
  • Tagebuch: In jedem Kapitel erhalten Jugendliche Ideen für ein Tagebuch. Diese nehmen Bezug zu den Inhalten auf FAMOCA.

Im Kinder-Bereich auf FAMOCA finden Sie folgende Materialien unter KOMMUNIKATION:

  • Kinderbildergeschichte von Familie Haller und Familie Waser: Bei beiden Familien ist ein Elternteil an Krebs erkrankt. Die Kinder erleben gemeinsam den Alltag mit ihren Eltern, den Therapienebenwirkungen, den Auf und Abs. In Kapitel 1 werden die Inhalte zu KOMMUNIKATION kindgerecht bearbeitet, Krebs wird erklärt. Die Geschichte kann als PDF ausgedruckt werden. Zum tieferen Verständnis und Verarbeitung können die Bilder als Malvorlage und die Geschichte als Hörspiel heruntergeladen werden.  
  • Bastel- und Malideen: Ein Glücksbringer und eine Sorgenpuppe basteln
  • Erleben und Ausprobieren: Ein Kinderquiz zum Thema Krebs ausfüllen und einen Spickzettel mit den wichtigsten Kontakten und Bewältigungsmöglichkeiten aufschreiben.
  • Mein Tagebuch: Ein Tagebuch starten, den Krebs malen, das gebastelte Sorgenpüppli zeichnen oder als Foto einkleben, freie Gestaltungsmöglichkeiten.